Toskana Roadtrip: Meine Rundreise durch bella Italia

Monument Valley © Armin Muratovic
Reisefotografie – 10 Tipps für bessere Reisefotos
28. Februar 2021
 

Spielst du schon länger mit dem Gedanken eine Tour durch die Toskana zu machen?

D er Roadtrip durch diese Toskana führt dich durch wunderschöne hügelige Landschaften, kleine mittelalterliche Ortschaften und die schönsten Olivenhaine und Weinregionen, die ich je gesehen habe. Ich zeige dir die schönsten Straßen der Toskana, die du abfahren kannst und wundervolle Plätze, die zum Fotografieren einladen und einen Besuch wert sind.

Dieses Jahr stand eine Solo-Reise am Programm und ich wollte unbedingt mit dem eigenen Auto verreisen. Da Italien als Urlaubsparadies schlechthin gilt und die italienische Küche seit eh und je fester Bestandteil meiner eigenen ist, habe ich mich entschlossen die Toskana zu besuchen. Für mich war die atemberaubende Landschaft die ausschlaggebende Motivation in die Toskana zu verreisen. Faszinierende Hügellandschaften, grüne Weingärten, goldgelbe Felder und malerische Dörfer mit prächtigen Renaissancebauten sind nur ein paar der Attraktionen, die eine Reise durch die Toskana zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Das mediterrane Klima in der Toskana lädt ein die Gegend das ganze Jahr über zu besuchen. Die Toskana ist nicht nur eine der berühmtesten Regionen in Italien, nein auch unzählige alte und geschützte Orte lassen sich hier bewundern, die sogar auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe zu finden sind. Meines Erachtens nach ist die Region auch mit Sicherheit eine der schönsten Urlaubsziele Europas.

Meine Reise beginnt mit dem Auto von Wien nach Verona. Dort lege ich einen zweitägigen Zwischenstopp ein. Um einerseits herunterzukommen und andererseits, weil ich die Stadt Verona einfach mag und den Flair, den die Stadt verbreitet, liebe. Ich war vor zwei Jahren schon mal in Verona, hier mein Blog von damals, vielleicht möchtest du ja mal reinlesen.

Beitrag dazu "Alle Wege führen nach bella Italia…"

parallax background

„Die Toskana ist an manchen Stellen zu schön, um wahr zu sein.”

 

Viareggio

Viareggio war mein erster Halt in der Toskana, auf den freute ich mich ganz besonders. Das Meer auf der einen Seite, die weißen Gipfel der Apuanischen Alpen auf der anderen. Viareggio, die wichtigste Stadt der Versilia, die als Meereszugang von Lucca entstanden ist. Ich habe erfahren, dass Viaraggio auch für den Karneval steht. Hier findet jedes Jahr eines der berühmtesten und spektakulärsten Karneval Ereignisse der Welt statt.

Außerdem stellte ich fest, dass die Zeit auf den italienischen Stränden wohltuend stehen geblieben schien. Hier waren sie alle, die Menschen, die man aus den Italienurlauben oder aus den Filmen der 80er Jahre kennt. Der Rettungsschwimmer, der einem den Sonnenschirm und die Strandliege verkauft, für den Rest des Tages neben seinem roten Rettungsruderboot sitzt und aufs Meer hinausschaut. Der Junge mit dem blauen Plastikeimer, der rumgeht und Obst verkauft. Die harten Typen mit den Sonnenbrillen und den Rolex-Uhren. Zuletzt, die italienischen Familien, die nicht, wie andernorts üblich, schweigend ins Handy starren, sondern am Strand zusammen Beach Ball spielen.

Es war wirklich wohltuend einen solchen Ort zu sehen, in Zeiten der permanenten Veränderung.

 

Lucca

Auf Lucca bin ich durch eine Empfehlung aufmerksam geworden und die Stadt hat sich als Geheimtipp erwiesen. Durch meine Recherche habe ich auch erfahren, dass sie bekannt ist als „die Stadt der 99 Kirchen“. Gefühlt an jeder Ecke befindet sich hier mindestens ein kleines Gotteshaus. Besonders sehenswert ist die Kirche San Michele in Foro mit ihrer reich verzierten Fassade aus Marmor und die imposante Kathedrale von Lucca. Eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten ist auch die Piazza dell’Anfiteatro. Wie der Name schon verrät, wurde dieser Platz auf den Ruinen eines römischen Amphitheaters erbaut und hat daher seine charakteristische ovale Form.

Meine absoluten Höhepunkte der Stadt sind jedoch die rund 4,2 Kilometer lange Stadtmauer und der Torre Guinigi, der berühmte Turm mit den Bäumen auf der Spitze. Ich konnte den Sonnenaufgang bei meinem Morgenlauf auf der Stadtmauer genießen, ein unvergessliches Erlebnis. Die charmante Stadt bietet nicht nur viele beeindruckende Bauwerke, sondern auch viele kleine Lokale, Straßencafes und Plätze die zum Verweilen einladen. Die verwinkelten Straßen und Gassen wollen einfach erkundet werden. Falls du mit dem Auto anreisen solltest, empfehle ich dir eine Unterkunft vor den Stadtmauern zu buchen. Der Verkehr in der Altstadt ist sehr eingeschränkt. Für mich strahlt die kleine Stadt Lucca pures Toskana-Feeling aus und ich werde sicher wiederkommen.

 

Siena

Einer der beeindruckendsten Orte mitten in der Toskana ist die bewundernswerte Stadt Siena, die auch zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Viele hier bezeichnen ihre historische Altstadt sogar als eine der schönsten in Italien. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen der eindrucksvolle Piazza del Campo, einer der wohl schönsten Hauptplätze des Landes, wo sich auch der imposante, über 100 Meter hohe historische Turm Torre del Mangia befindet. Vom Turm aus bekommt man einen grandiosen Überblick über die Stadt. Mehr als 400 Stufen gilt es zu bewältigen, ehe du den Panoramablick über Siena genießen darfst. Der ist dafür wirklich atemberaubend!

Der Hauptplatz Piazza del Campo wurde bei dem traditionellen Pferderennen Palio di Siena, das schon seit dem Mittelalter veranstaltet wird, als Drehort für den James Bond Film „Ein Quantum Trost“ genutzt. Absolut sehenswert ist auch der eindrucksvolle Dom von Siena, der eines der schönsten und bedeutendsten Bauwerke der Stadt darstellt. Siena bietet auch sehr viele kleine Lokale, Straßencafes und Plätze zum Verweilen an. Auch hier gilt, falls du mit dem Auto anreisen solltest, ist zu beachten, dass der Verkehr in der Altstadt sehr eigeschränkt ist und nur autorisierte Verkehrsteilnehmer durchfahren können. Die Unterkunft in der Altstadt muss dir einen eigenen Parkplatz anbieten andernfalls lässt es sich hier nicht parken.

 

San Gimignano

Eine der wohl schönsten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in der Toskana ist auch das Städtchen San Gimignano. Gelegen auf einem Hügel zwischen Weinbergen und grünen Feldern, erwartet dich hier in dieser UNESCO-Weltkulturerbe-Stätte eine ganz außergewöhnlich faszinierende Kulisse. San Gimignano ist aufgrund seiner eindrucksvollen Altstadt und der fünfzehn berühmten mittelalterlichen Geschlechtertürme, welche es zu bestaunen gibt, berühmt geworden. Außerdem ist hier die Eisdiele Gelateria Dondoli zu Hause, welche bereits mehrmals zum Eisweltmeister gekrönt wurde.

 

Val d'Orcia

Das Val d’Orcia ist mit Sicherheit eine der schönsten Landschaften Italiens. Es ist wirklich schwer die Schönheit dieses Tals in Worte zu fassen. Hier erwartet dich die Toskana, die man von klassischen Bildern und malerischen Postkarten kennt. Atemberaubend schöne Hügellandschaften, romantische Bauernhöfe, mittelalterliche Burgen, Olivenhaine, pittoreske Zypressen-Alleen und mittelalterliche Dörfer wie aus dem Bilderbuch. Das Val d’Orcia zählt auch seit 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Wenn du einen längeren Urlaub in der Toskana planst, dann würde ich dir unbedingt diese Region empfehlen, denn hier kann man wunderbar entspannen und dennoch viele Orte wie beispielsweise Pienza, Montepulciano und Montalcino besichtigen. Auch Siena ist nicht weit vom Val d’Orcia entfernt.

 

Das Agriturismo Poggio Covili (www.poggiocovili.com) im Val d’Orcia diente als Kulisse für das Haus vom Maximus im Film „Gladiator“. Die Zypressenallee kann man wunderbar von der Straße aus bewundern, sonst ist der Zugang nur den offiziellen Gästen erlaubt.

parallax background

Das Val d’Orcia ist mit Sicherheit eine der schönsten Landschaften Italiens!

 

Zypressen von San Quirico d’Orcia

Ein absolut sehenswerter Ort und vor allem bei Fotografen sehr beliebt, sind die Zypressen von San Quirico d’Orcia, auch als Cipressi di San Quirico d’Orcia bekannt. Dabei handelt es sich um einen kleinen kreisrunden Zypressen-Wald, der scheinbar inmitten eines Feldes stehen gelassen wurde. Dieser traumhafte Aussichtspunkt befindet sich auf einem Feld, wenn du mit dem Auto von Montalcino oder Siena nach San Quirico d’Orcia fährst.

 

Mein Fazit

Morgens beim italienischen Bäcker das Frühstück kaufen und abends den Sonnenuntergang am Land genießen, mehr Toskana-Feeling geht gar nicht! Ich verspreche dir, in der Toskana wirst du zur Ruhe kommen. Hier ticken die Uhren langsamer und das fühlt sich richtig gut an. 
Die Toskana ist an manchen Stellen zu schön um wahr zu sein. Die hügelige Landschaft der Toskana ist einfach wunderschön anzusehen und ich konnte so einige tolle Landschaftsbilder einfangen. Italien hat mich wieder total beeindruckt und in seinen Bann gezogen. Daher kann ich nur sagen: „Ciao e ci vediamo presto!“

Hast du noch Fragen zu meiner letzten Reise? Dann schreib mir gerne eine Nachricht oder kommentiere einfach unter diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code